Esra & Haggai

Die Bücher Esra und Haggai berichten von der ersten Rückkehr der Juden nach der babylonischen Gefangenschaft. Es gehörte zur vordringlichen Aufgabe der Heimkehrer, dass sie den zerstörten Tempel wieder aufbauen sollten. Beide Bücher zeigen auf, dass verlorenes Heilsgut nicht ohne Kampf zurück gewonnen werden kann. In der schwierigen äusseren Situation verlassen die Juden den Bauplatz und wenden sich dem Ausbau ihrer eigenen Häuser zu. Haggai ruft das Volk zum gehorsamen Ausführen des Auftrags - und hat Erfolg.

Der zweite Teil des Buches Esra führt in eine spätere Zeit und beschreibt die zweite Etappe der Rückkehr aus Babel unter Esras Führung (458 v.Chr.).

Pädagogische Schwerpunkte:

Die Chance des Neubeginns ist allein Gottes Gnade und Treue zuzuschreiben. Wenn das Gericht der Gefangenschaft in Babel wegen Israels "Nicht-Hören-Wollen" kommen musste, so ist das Hören und Gehorchen beim Neubeginn umso wichtiger. Wenn das Leben im privaten Bereich gelingen soll, sind die Prioritäten richtig zu setzen: Gottes Auftrag hat Vorrang vor den Privatinteressen.